BGH hält an Verbot von Werbung für In-Game Items fest

Neuigkeiten und Ankündigungen rund um ZFX, Spieleentwicklung, Software, Programmierung und Computer.
Forumsregeln
Themen in diesem Forum werden als Neuigkeiten auf der Startseite, auf unserer Facebook-Seite und auf Twitter bekannt gemacht.
Antworten
Benutzeravatar
Chromanoid
Moderator
Beiträge: 3778
Registriert: 16.10.2002, 19:39
Alter Benutzername: atr_23
Echter Name: Christian Kulenkampff
Wohnort: Lüneburg

BGH hält an Verbot von Werbung für In-Game Items fest

Beitrag von Chromanoid » 30.10.2014, 20:03

Interessante Neuigkeiten aus dem Free-To-Play-Geschäft: Der Bundesgerichtshof hat endgültig entschieden. Die In-Game-Werbung aus Runes of Magic richtet sich als direkte Kaufaufforderung an Kinder und ist damit nicht zulässig.
spielerecht.de hat geschrieben:Zu dieser Feststellung gelangte das Gericht aufgrund der informellen Ansprache mit “Du” und dem Gebrauch von Worten wie “pimpen” oder “aufzumotzen”, sowie dem Gebrauch von Anglizismen (womit implizit nur die Begriffe “pimp” und “Dungeon” gemeint sein können), was das Gericht alles als typisch für Kindersprache betrachtete.
Lest weiter auf spielerecht.de.

Falls ihr euch für Regelungen in diesem Bereich interessiert, sind in diesem Zusammenhang die vom britischen Office of Fair Trading herausgegebenen sich am EU Recht orientierenden Prinzipien zu empfehlen:
Principles for online and app-based games
Children’s Online Games
The Office of Fair Trading's Principles for Online and App-based Games: FAQs

Benutzeravatar
Chromanoid
Moderator
Beiträge: 3778
Registriert: 16.10.2002, 19:39
Alter Benutzername: atr_23
Echter Name: Christian Kulenkampff
Wohnort: Lüneburg

Re: BGH hält an Verbot von Werbung für In-Game Items fest

Beitrag von Chromanoid » 08.04.2016, 22:36

Neues Urteil:

KG Berlin: Nicht alle Computerspiele sind Kinderspiele – Keine verbotene Kinderwerbung für Onlinespiel
http://spielerecht.de/kg-berlin-nicht-a ... linespiel/

Antworten