Duschgedanke / unpopuläre Meinung

Hier kann über allgemeine Themen diskutiert werden, die sonst in kein Forum passen.
Insbesondere über Szene, Games, Kultur, Weltgeschehen, Persönliches, Recht, Hard- und Software.
Antworten
Benutzeravatar
Jonathan
Establishment
Beiträge: 1963
Registriert: 04.08.2004, 20:06
Kontaktdaten:

Duschgedanke / unpopuläre Meinung

Beitrag von Jonathan »

Ich hatte eine neue lustige Idee die eigentlich keinen eigenen Thread wert ist, andererseits aber weder in den Jammer noch den Anti-Jammer Thread passt. Also starte ich hier mal einen neuen Thread, mal sehen was daraus wird.


Die EU beschließt ja gerade das Gesetz über digitale Märkte. Darin werden zu große Unternehmen als sogenannte Gatekeeper bewertet und es gibt strenge Regeln, was diese dürfen. Z.B. darf es kein Monopol auf Shopsysteme geben, d.h. Apple müsste auch Alternative App-Stores zulassen, usw.

Jetzt dachte ich mir, wäre es nicht eine tolle Welt, wenn man das generell viel stärker ausbauen würde? Es darf dann mehr oder weniger gar keine geschlossenen Systeme geben in denen ein Online-Shop einzig von einer einzigen Firma kontrolliert wird, die dann bei jedem Verkauf auch noch kräftig dazu verdient. Alles müsste offen für alle sein.
Das würde z.B. bedeuten, dass nicht nur der Herrsteller Story-DLCs für seine Spiele anbieten kann, sondern auch Fremdhersteller. Für den Flugsimulator gab es ja damals (vielleicht heute immer noch?) diverse Addons von Fremdherstellern und das ist doch eine schöne Sache. Vor allen Dingen würde es effektiv den ganzen Quatsch mit kosmetischen Gegenständen ad absurdum führen. Die neue Uniform für deinen Helden soll 5€ kosten? Ist das ein fairer Preis? In einem geschlossenen und komplett kontrollierten Markt ist das unmöglich zu sagen. Aber wenn jetzt jeder Modder im selben Shop seine Uniformen verkaufen würde, dann würde man sofort sehen, dass der Preis vollkommen bescheuert ist. Irgendjemand würde dann einen ähnlichen Gegenstand anbieten, aber eben für 20 Cent. Das wäre ein freier Markt und funktionierender Kapitalismus.

Macht das das Geschäftsmodell vieler aktuellen Spiele komplett kaputt? Yep. Ist das schade? Nö.
Kann man argumentieren, dass dann viele Spiele nicht mehr "kostenlos" angeboten werden können, weil sich das nicht rentiert? Klar, aber letztendlich sagt man damit, dass man es als Gesellschaft vollkommen ok findet diese sogenannten Wale, die tausende Euros in "Gratisspiele" stecken, auszunutzen. Ein bisschen so als wenn man sagt "Ich will nicht, dass Sklaverei abgeschafft wird, weil ich mir dann nur noch alle 2 Jahre ein neues Handy leisten kann, anstatt jedes Jahr". Was ist mit Onlinespielen, in denen man Waffen kaufen kann, die bessere Eigenschaften haben? Könnte dann nicht jemand einfach einen Mod machen, der super starke Gratiswaffen enthält und die Balance komplett zerschießen? Naja, ich schlage ja vor, Onlineshops zu regulieren. Man kann faire Wettkämpfe haben, wenn einfach jeder die gleichen Gegenstände zur Verfügung hat und sie fester Teil des Spiels sind. Kein Shop, keine Regulierung.

Unter Strich ist also das einzige, was passieren würde, dass Hersteller ein faires Produkt zu fairen Preisen anbieten müssten und nicht durch Intransparenz und Suchtmechanismen reich würden. Vieles würde sich ändern oder ganz verschwinden, aber nichts davon würde irgendjemand vermissen. Mir ist auch irgendwie klar, dass das eine regulatorische Hölle ist und man die vielen kleinen Details kaum umsetzen könnte (muss es eine "ausreichend" Dokumentierte Mod-Schnittstelle für jedes Spiel geben? Wer bewertet sowas?), aber es geht mir hier auch nicht um die Details, sondern um die Vision, wo man als Gesellschaft hin möchte. Und wirklich freie Online-Märkte wären für mich etwas ganz feines.
Lieber dumm fragen, als dumm bleiben!
Benutzeravatar
Krishty
Establishment
Beiträge: 7852
Registriert: 26.02.2009, 11:18
Benutzertext: state is the enemy
Kontaktdaten:

Re: Duschgedanke / unpopuläre Meinung

Beitrag von Krishty »

Kurze Anmerkung neben die Tüte: Wir haben eine populäre Lizenz, die dir zwar erlaubt, dein Kompilat binär auszuliefern, aber nur, wenn es dabei mit dem ursprünglichen, offenen Kompilat kompatibel bleibt. Du darfst dann z.B. einen offenen Video-Codec selber weiterentwickeln und seine Implementierung mit SIMD verbessern und wasweißich und musst deinen verbesserten Quelltext nicht offenlegen. Du musst aber dafür sorgen, dass der Benutzer jederzeit die Möglichkeit hat, die Original-Bibliothek selber zu kompilieren, damit deine Version zu ersetzen, und alles muss weiterlaufen wie bisher.

Wenn ich jetzt bloß wüsste, welche Lizenz das war … ich weiß, dass man im zlib-Umfeld regen Gebrauch davon macht.
seziert Ace Combat, Driver, und S.T.A.L.K.E.R.   —   rendert Sterne
Antworten